image: linie
image: linie
image: points
generators
source code
materials
contact
links
Netzkunst als Sammlerobjekt




Cornelia Sollfrank im Gespräch mit Dr. Joachim Lemppenau, Vorstandsvorsitzender der Volksfürsorge Versicherungen. Als Chef des Unternehmens ist er auch für die Kunstsammlung verantwortlich. Er war als Jurymitglied an der Auswahl der Künstler beteiligt.

Hamburg, 01.11.03

C.S.: Sie haben für Ihre Sammlung einen meiner Netzkunstgeneratoren erworben. Durch den Kauf eines Netzkunstwerkes gehören Sie zu den Pionieren unter den Sammlern. Was hat Sie dazu bewogen, diesen Schritt zu wagen und auch Netzkunst in ihre Sammlung aufzunehmen?

Dr.L.: Der Netzkunstgenerator ist ein zeitgenössisches Kunstwerk, das mit einem der wichtigsten Medien arbeitet, das wir derzeit besitzen -- dem Internet. Mit dem Ankauf unterstützt die Sammlung Volksfürsorge aktuelle Tendenzen in der Kunst. Dabei geht es uns nicht vorrangig um den Besitz an einem materiell greifbaren Werk; andere Sponsoren machen eine Skulptur oder ein Bild im Museum für die Öffentlichkeit zugänglich. Wir empfinden es als zeitgemässer und ausserdem für ein breiteres Publikum zugänglich, dies im Internet und mit Netzkkunst zu tun.

C.S.: Eine der Grundproblematiken beim Verkauf von Netzkunstwerken ist die Handhabung der Besitz- und Kopierrechte von Daten, die online sind. Was bedeutet es für Sie, Eigentümer dieses Generators zu sein?

Dr.L.: Es ist vereinbart worden, dass der Netzkunstgenerator über ein leicht bedienbares Web-Interface von allen Interessierten genutzt werden kann. Der Netzkunstgenerator ist also eine Art öffentliches Werk in unserer Kunstsammlung. Wir lassen den "User" die Kunst selbst gestalten. Jeder kann zum (Netz-) Künstler werden.

Darüber hinaus unterliegt der Code des Generators, also das Programm, einer Lizenz, der sogenannten General Public License, GPL, die es ermöglicht, dass der Code selbst verändert und weitergegeben werden darf.

C.S.: Wie gehen Sie mit den Anforderungen um, die durch die Wartung und Verwaltung des Online-Projektes entstehen?

Dr.L.: Durch das Budget der Kunstsammlung ist die Wartung des Werkes durch eine Firma zunächst für zwei Jahre gesichert. Nach zwei Jahren kann dann neu entschieden werden, wie es weitergeht. (Die Kosten sind nicht sehr hoch.)

C.S.: Können Sie sich vorstellen weiter in diese Richtung zu expandieren, sprich noch weitere Netzkunstwerke in Ihre Sammlung aufzunehmen?

Dr.L.: Die eingerichtete Sammlung soll zunächst einen exemplarischen Stand kurz nach der Jahrtausendwende in verschiedenen Medien zeitgenössischer Kunst dokumentieren. Eine weiterführende Planung ist noch nicht beschlossen, da es sich hier ja auch um eine Sammlung handelt, die im Prinzip ausschließlich einen festen Präsentationsort - das neue Hotel 'Royal Meridien' - besitzt. Der Netzkunstgenerator nimmt den weitesten Außenkontakt auf durch seine Präsenz im Internet.

Internet Addressen:
Sammlung Volksfürsorge
Homepage 'net.art generator'
'net.art generator' nag_04
Bilder (download)