image: linie
image: linie
image: points
generators
source code
materials
contact
links
Wie schlaue Netzkünstler Maschinen für sich arbeiten lassen
— Netzkunst als Sammlerobjekt

Der Ankauf eines Netzkunstgenerators der Künstlerin Cornelia Sollfrank machte die Sammlung Volksfürsorge zu einem Pionier unter Kunstsammlern.

Im Jahr 2003 stellte die Sammlung Volksfürsorge eine der größten zeitgenössischen Kunstsammlungen außerhalb von Museen zusammen. Mit einem Budget von 800.000 EUR wurden zeitgenössische Werke aus allen Sparten angekauft: von Malerei und Bildhauerei über Foto- und Videokunst bis hin zu Netzkunst. Permanenter Ausstellungsort der Sammlung ist das neu eröffnete Luxus-Hotel "Le Royal Méridien Hamburg" an der Auéenalster. Die mit der Durchführung des Projektes beauftragte Galerie Ruth Sachse machte den Vorschlag, nicht nur fertige Bilder von Cornelia Sollfrank, sondern auch das Computerprogramm, das die Bilder herstellt, in die Sammlung aufzunehmen. In Zusammenarbeit mit Panos Galanis von der Firma IAP GmbH, Hamburg, entwickelte die Künstlerin einen neuen Netzkunstgenerator, der ausschliesslich mit Bildern arbeitet.

Cornelia Sollfrank arbeitet seit 1999 daran, aus im World Wide Web vorhandenen Materialien neue Bilder, Texte und/oder Webseiten automatisch zu collagieren. Bis heute gibt es fünf, auf diesem Konzept beruhende Programm-Versionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Ausgabeformaten. Allen gemeinsam ist die leichte Bedienbarkeit durch ein WWW-Interface. Grundlage der Programme sind Perl-Scripts, die nach der Eingabe eines Werktitels sowie eines Künstlernamens durch den Benutzer die Abfrage definierter Suchmaschinen in Gang setzt. Das zu einem Suchbegriff gefundene Material wird in 12-14 zufallsgesteuerten Schritten verarbeitet und neu kombiniert. Die automatisch generierten Bilder, Texte oder Websites werden in einem Archiv, der 'net.art gallery', abgespeichert. Besonders bemerkenswert ist, dass der Programmcode des angekauften Generators nicht in den Privatbesitz der Sammlung übergegangen ist, sondern der General Public License — GPL — unterliegt, die es ermöglicht, dass der Source-Code weitergegeben und verändert werden darf.

Mit dem Netzkunstgenerator halten Prozesse der Rationalisierung durch Computersteuerung und Automatisierung auch Einzug in die künstlerische Produktion. Künstlerische Arbeit, die im traditionellen Verständnis als authentisch, einzigartig, kreativ und innovativ gilt, kann ebenso von einem Computerprogramm erledigt werden. Das wirft die klassischen Fragen nach Autorschaft, Originalität, Materialität, dem Künstlerbild und dem Werkverständnis im Hinblick auf neue Medien auf.

"Und man gewöhnt sich erstaunlich schnell an die Vorstellung, dass auch Kunst-Produktion letztendlich nur aus Wiederholung, Diebstahl, Zitieren, Kombinieren und dem Abarbeiten eines zugrunde liegenden ästehtischen Programmes bestehen kann."
Ute Vorkoeper in "Programmierte Verführung"

Und wem das alles zu kompliziert ist, der kann im 6.Stock des Hotels eine Serie von automatisch generierten und ästhetisch durchaus ansprechenden Blumenbildern bewundern.
Le Royal Méridien Hamburg, An der Alster 52-56, 20099 Hamburg

Keep on Generating!


Internetadressen:
Sammlung Volksfürsorge
Homepage Netzkunstgeneratoren
Net.art generator: nag_04
Bilder (download)
Source Code (download)
Interview mit Dr. Lemppenau, Leiter der Sammlung

Kontakt: Julia Eble
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040-2865-4603
FAX: 040-2865-5771
E-Mail: Julia.Eble at volksfuersorge.de